Bevölkerung

Genaue Bevölkerungszahlen Barendorfs sind seit 1821 unregelmäßig bekannt. Wie überall sind in erster Linie Kriegsereignisse sowie die Ausweisung von Baugebieten in der Gemeinde ausschlaggebend für Zu- oder Abnahme der Bevölkerung.

In Barendorf spielt aber auch die Entwicklung des Gutes als großer Landwirtschaftsbetrieb im 19. Jahrhundert eine große Rolle. In der Schulchronik (siehe Archiv) der alten einklassigen Volksschule finden sich diverse Berichte über Besonderheiten der Bevölkerung und eine hohe Fluktuation durch zahlreiche Tagelöhnerfamilien.

Gegen Ende des 2. Weltkrieges am 29.03.1945 traf ein kompletter Flüchtlingstreck aus Wachsmuth (Westpreußen) mit ca. 300 Personen in Barendorf ein. Ein großer Teil dieser Menschen blieb in Barendorf. Die Übrigen fanden in den umliegenden Gemeinden eine neue Heimat. In "BARENDORF erlebt entdeckt beobachtet (1975)" (siehe Archiv) sind die Ereignisse genauer dargestellt.

In den 80er Jahren fanden viele Flüchtlinge aus Vietnam und später aus dem Mittleren Osten in Barendorf Aufnahme. Die Menschen kamen damals in den neuerbauten Wohnungen im Igelweg unter.

Folgende Baugebiete sind in Barendorf seit den 60er Jahren ausgewiesen worden:
1. "Auf dem Kiewitt" am 16.11.1964
ohne Baubindefrist, Restbebauung bis 1968
2. "Mühlenkamp" am 16.05.1966
ohne Baubindefrist, damals ohne offizielle Genehmigung, Bebauung noch bis in 2005
3. "Unterer Kiewitt" am 13.09.1974 - am 30.06.1976 aktualisiert (NLG - zwischen B216 und Drosselweg)
ohne Baubindefrist
4. "Beim Imkerhause" am 02.02.1982
ohne Baubindefrist, Bebauung ab ca. 1986
5. "Im Barcken" am 10.12.1992
Baubindefrist 2 Jahre
Abschnitt 1 1993-1995 (Lerchenweg)
Abschnitt 2 1995-1997 (Im Barcken)
Abschnitt 3 1995-1997 (Im Barcken)
6. "Am Lehmkuhlsgehege" am 09.09.1997
Baubindefrist 2 Jahre
Abschnitt 1 1998-2000
Abschnitt 2 2003-2004
Abschnitt 3 2005-2007
7. "Stadtkamp" 2010
Baubindefrist 2 Jahre

Alle uns vorliegenden Daten in einer Excel-Tabelle:
Bevölkerung in Zahlen ab 1821Bevölkerung in Zahlen ab 1821 bis 2004

Die Daten stammen hauptsächlich von dem Niedersächsischen Landesamt für Statistik und dem ehemaligen Bürgermeister Bernd Hein.

Barendorf Wappen